Besuch unserer katalanischen Partnerschüler am GREM im Rahmen des Erasmusprojekts ESWER 2018


Wir - die Erasmus Gruppe des Gymnasium Rheinkamp - arbeiten an dem Projekt ESWER. Das ist die Abkürzung für „European Students Work on Energy Revolution". Wir arbeiten drei Jahre lang daran, die erneuerbaren Energien in Europa anderen Schülern näher zu bringen und am Ende eine Unterrichtsreihe dazu fertigzustellen. An diesem Projekt arbeiten Schulen aus verschiedenen Ländern in Europa gemeinsam. Die beteiligten Länder sind Katalonien, Deutschland und Polen. Dies ist das zweite Jahr des dreijährigen Projektes und deshalb haben uns unsere katalanischen Freunde besucht. Am 15.02. haben wir die Gäste vom Bahnhof abgeholt und sind mit ihnen in die Innenstadt gefahren, um mit ihnen gemeinsam zu Abend zu essen. Am nächsten Tag konnten die Katalanen das deutsche Schulleben kennenlernen und sie hielten eine Präsentation über ihre Schule. Bei einem Workshop haben wir solarbetriebene Windräder gebaut und die Messwerte verglichen. Anschließend haben wir in unserer Mensa zu Mittag gegessen. Später sind wir in die Eishalle und haben dann im „Café del Sol" gegessen. Samstag ist unsere Gruppe nach Düsseldorf gefahren. Dort haben wir das Museum K21 und das Filmmuseum besucht, wo wir an einer „Horror-Tour" teilgenommen haben. Den restlichen Tag in Düsseldorf hatten wir zur freien Verfügung. Am Abend sind wir bowlen gegangen und haben den Geburtstag eines katalanischen Schülers gefeiert. Am Sonntag mussten wir uns leider schon verabschieden, aber wir werden sie im Mai zur Summer School in Polen wiedersehen. Smile Trotzdem sind Tränen geflossen.Cry

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Erasmus-Lehrern Herrn Duensing, Frau Derpmann, Frau Bories und Herrn Behrendt!

 

Report Teachers' Meeting Düsseldorf, Nov 2017

Participants:

Gli: Androna, Ela

Nav: Sandra, Laia

Moe: Verena, Linda, Henry , Nico

 

Dates and Schedules of trips

1) School visit Nav to Moe: 15th-18th Feb 2018. Schedule Thu: arrival; Fri: school visit; Sat: field trip; Sun: departure. Students stay in guest families, teachers in Moers hotel.

2) School visit Gli to Nav: 5th-11th Mar 2018. "Teaching and Learning Activity".

3) Summer School Gliwice: 27th-30th May 2018. Schedule Sun: arrival; Mon: school visit, workshops; Tue: field trip; Wed: departure. Students and teachers stay in hostel.

 

Project  Work

1) Students' profiles to be updated on eTwinning website

2) Xmas cards to be created and sent around, as well as Easter cards in April

3) Updated school presentations to be uploaded on eTwinning

4) Preparation of presentations to be shown during summer school in Gliwice according to the agenda list

5) Collection of ideas of a row of school lessons about renewable energy, planned together with and tested by students. Ideas and experiences will be discussed during summer school 2017 and/or during teachers' meeting in autumn in Gliwice.

 

Agenda list

School

Moers

Navarcles

Gliwice

Source of renewable energy

Solar

Water

Wind

Fossil energy type that is used most in the region

lignite

gas

coal

a) Technological and scientific basics (definition of „energy“, „energy conversion“, „efficiency“), mode of operation

b) Advantages/disadvantages of the assigned energy source  

c) Models that show energy conversion, if possible measurement of output and efficiency dependent of different inputs

d) Visits to energy companies and providers, interviews with engineers

 

Products for summer school:

a) Presentation of a), b), d)

b) Presentation of models, maybe videos or posters

Die Erasmus-Fahrt nach Katalonien 2017

Wir - die Erasmus Gruppe des Gymnasium Rheinkamp- arbeiten an dem Projekt ESWER. Das ist die Abkürzung für European Students Work on Energy Revolution. Wir arbeiten drei Jahre lang daran, die erneuerbaren Energien in Europa anderen Schülern näher zu bringen und am Ende eine Unterrichtsreihe dazu fertigzustellen. An diesem Projekt arbeiten Schulen aus verschiedenen Ländern in Europa gemeinsam. Die beteiligten Länder sind Katalonien, Deutschland und Polen.
Zu diesem Anlass sind wir nach Barcelona geflogen, um die katalanischen Teilnehmer des Projekts kennenzulernen. Abgeflogen sind wir am 19.02. vom Düsseldorfer Flughafen und der Flug hat ungefähr zwei Stunden gedauert. In Barcelona angekommen wurden wir mit Taxis zur Kleinstadt Narvacles (in der Nähe von Manresa) gebracht.
Das Wetter in Narvacles war sehr schön und die Schüler waren sehr nett und haben uns freundlich empfangen. Am ersten Tag haben uns die katalanischen Schüler ihre Stadt gezeigt und etwas über die Geschichte von Narvacles erzählt. Abends sind wir dann zu der kleinen Kirmes gegangen und das hat sehr viel Spaß gemacht. Den Rest des Tages verbrachte jeder bei seiner Gastfamilie. Am Montag sind wir gemeinsam mit ihrer Stufe zur einzigen Cola-Cao Fabrik der Welt gefahren und haben an einer Besichtigung teilgenommen. In der Fabrik wird der traditionelle katalanische Kakao hergestellt und wir haben alle eine schöne Geschenktüte bekommen. Am Nachmittag sind wir mit unseren Partnern in die Stadt Manresa gefahren und ein bisschen shoppen gegangen. Am Abend haben wir eine Kleinigkeit bei McDonalds gegessen. Bei der Gelegenheit konnten wir unsere Partner noch besser kennenlernen.
Dienstag sind wir mit den Lehrern und Schülern zuerst nach Montserrat gefahren, da gibt es erstaunliche Berge von denen man eine phänomenale Aussicht hat. In Montserrat haben wir auch das schöne Kloster „Santuari de Montserrat" besichtigt. Anschließend sind wir mit dem Bus nach Barcelona weiter gefahren. Dort durften wir mit unseren Partnern die Stadt erkunden. Wir waren zum Beispiel am Strand, haben uns die Kathedrale angeschaut und ein leckeres Eis gegessen. In Barcelona hat sich jeder noch ein schönes Souvenir gekauft. Trotz der vielen Taschendiebe wurde zur Freude der Lehrer niemandem etwas geklaut. Am Mittwoch mussten wir uns leider schon verabschieden, dabei wurde auch die ein oder andere Träne vergossen. Diese viertägige Reise hat uns allen sehr viel Freude bereitet und wir haben alle neue Freunde gefunden.
Vielen Dank an Frau Bories, Frau Derpmann und Herr Duensing für dieses tolle Erlebnis!

Dina Aabbadi und Esther Hendriks

Lehrertreffen Waterford, Irland, Oktober 2016

Erstes Lehrertreffen in Irland

Erasmus-Lehrer

Um das erste Projektjahr zu planen, trafen sich die Projektlehrer der beteiligten Schulen Anfang Oktober in der Partnerschule in Waterford, Irland. Natürlich fanden auch informelle Gespäche außerhalb des teacher’s centre – in Irland traditionell in einem „singing pub“ - statt.

Festgelegt wurden die Inhalte der Arbeit im ersten Projektjahr und die Termine für die Meetings.

Die Projektschüler aus der Stufe 8 werden 2016/17 an folgenden Themen arbeiten: Erarbeitung von Schülerprofilbögen zum gegenseitigen Kennenlernen, Vorschläge für Projektlogos und gemeinsame Auswahl, Präsentationen zu Schule und Region, Präsentationen zum aktuellen Stand von Erzeugung und Verbrauch elektrischer Energie in den Partnerregionen.

Die Ergebnisse werden auf der Summer School im Mai 2017 in Moers gezeigt und diskutiert. Zuvor im Frühjahr werden sich die Schulen gegenseitig besuchen: Die GREM-Projektgruppe wird dann nach Waterford fliegen, die spanischen Schüler zum Schulbesuch nach Polen.

Waterpark College, Waterford

 

Singing Pub

Bericht zur Summer School 2017 in Düsseldorf/Moers

 

Unsere alljährliche Summer School des europäischen Erasmus+ Projektes ESWER (European Students are Working on Energy Revolution), Höhepunkt des ersten Projektjahres, fand vom 13.-17.05.17 in Düsseldorf und Moers statt.

eswer

Wir trafen unsere Freunde aus Navarcles und Gliwice wieder, die wir schon persönlich bei unserem Schulbesuch in Katalonien und per Facebook und Co. kennengelernt hatten. Sofort fanden sich gemischte Gruppen, die sich auch nachts zusammen auf einem (!) Zimmer bewährten. Ein echt europäisches Erlebnis, trotz Schlafentzugs!
Die JH Düsseldorf liegt wunderbar am Rhein und bei herrlichem Sommerwetter
konnten wir die unvermeidliche Kultur zu Fuß erledigen (Nachtwächtertour durch die Altstadt, Schifffahrtsmuseum, Schiffsrundfahrt durch den Medienhafen, Rheinturm). Das Museum K21 mit der Netzinstallation „in orbit" war allerdings nach unserem Geschmack. In 25m Höhe durch das Maschendrahtnetz zu krabbeln erforderte nicht wenig Mut. Tatsächlich machten auch (fast) alle Lehrer mit!
Gearbeitet wurde auch: Bei der von uns vorbereiteten Schulführung auf Englisch – alle Mann in neuen Projekt-T-Shirts - staunten Spanier und Polen über viele unserer Räume, die sie so nicht kennen (Raum der Stille, Innenhof, Bio-Sammlung...). Die Präsentationen dauerten wie üblich viel zu lange, sodass der Zeitplan geändert werden musste. Deshalb bauten wir unsere Solarmodelle am Abschiedsmorgen nach dem Frühstück im sonnigen Hof der JH zusammen.
Das Shoppen kam nicht zu kurz. In Moers stärkten wir uns danach im Cafe del Sol mit 1m-Pizzen, in Düsseldorf im KFC, McD etc., ein echtes Kontrastprogramm zu den Edelläden im Kö-Bogen (Tesla, Apple, ...).
Wehmütig und tränenreich wurde der Abschied am Mittwochmorgen, bevor unsere Freunde mit dem Flugzeug zurück nach Barcelona flogen bzw. mit dem eigenen Bus über Köln und Aachen zurück nach Schlesien fuhren.
Am Ende hatte doch jeder seine Sachen wieder: A. sein im Taxi vergessenes Handy, M. ihren im Rheinturm vergessenen Rucksack und T. Jacke und Handtuch, vergessen in der JH.
Nicht vergessen hingegen werden wir alle die tollen Erlebnisse dieser Tage!

Die ESWER-Projektgruppe

Fotos:
Projektgruppe im ENNI-Solarpark
Schüler im Netz „in orbit"
Abendessen im Cafe del Sol
Nachtwächtertour