Der neue Taschenrechner, ein Dschungel aus über 20 verschiedenen Textgattungen, Klausuren, Schwerpunktfächer, Zusatzkurse und und und…

Und wieso überhaupt 91 + 8?

Viel zu klären zum Einstieg in die Oberstufe!

Seit 13 Jahren verabschiedet sich deshalb die EF am Schuljahresbeginn für 2 Tage von Klassenräumen und Schulgong und igelt sich in einer Jugendherberge ein, in diesem Jahr im Landschaftspark Nord in Duisburg.

Auf diesen Methodentagen wird traditionell tagsüber viel gearbeitet, - und nachts viel gefeiert. Aber das ist ein anderer Artikel …

Über die Jahre hinweg hat sich heraus kristallisiert, wo bei den meisten der Schuh drückt.

Da ist zum Beispiel das System der Oberstufe, insgesamt sehr komplex und mit so vielen Details, dass man fast schon das Abitur braucht, um alle Bedingungen zu verstehen und zu beachten. Wie gut, dass die Methodentage die Gelegenheit bieten, wenigstens das Wichtigste für die EF in Ruhe zu besprechen.

Und dann der Taschenrechner: der stand vielleicht nicht bei jeder/m auf der persönlichen Wunschliste der nächsten Anschaffungen. Aber er ist das einzige „Rechenmaschinchen“, das in der Oberstufe und in den Abiprüfungen benutzt werden darf. Wie gut, dass die Methodentage die Gelegenheit bieten, wenigstens die wichtigsten Funktionen und Tastenkombinationen kennenzulernen.

Auch in Zeiten von short messages und social media gibt es noch Texte, die mehr als 144 Zeichen haben. Die sind noch ganz „old school“ auf Papier gedruckt, heißen Roman, Glosse, Novelle, Reportage usw. und haben alle ihre Eigenheiten. Wie gut, dass die Methodentage die Gelegenheit bieten, unseren traditionsreichen GREM Methodenreader kennenzulernen und abstauben zu können. Tipp: immer wieder mal reinschauen!

„Wie heißt noch mal das Mädchen mit den braunen Locken, das ständig schräge Witze reißt? Und die zwei Jungs da hinten aus der alten Parallelklasse, die beim Teambuilding so super Ideen hatten, sind mir vorher nie aufgefallen.“ Wer viel mit dem Kopf arbeitet, muss auch mal raus an die frische Luft! Wie gut, dass die Methodentage die Gelegenheit bieten, beim „outdoor“ Teambuilding miteinander ins Gespräch zu kommen, sich kennenzulernen und gemeinsam einen Parcours zu meistern.

Liebe EF, wir 8 Lehrerinnen und Lehrer, die 91 neue Oberstufenschülerinnen und -schüler durch die Workshops begleitet haben, freuen uns auf die nächsten 3 Jahre mit euch. Ihr habt euch auf den Methodentagen prima gemacht. Darin sind wir uns einig.

Hoffentlich hat´s euch auch Spaß gemacht und ihr habt tagsüber nicht zu viel gearbeitet, - und nachts nicht zu viel gefeiert. Aber das ist ja -wie gesagt- ein anderer Artikel ;-)

R. Berendes

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

endlich ist es wieder soweit: kurz vor den Osterferien präsentiert unsere SOON-BigBand einen ihrer legendären Konzertabende. Unter dem Titel „The SOON of music – Hits der 80er und 90er ...baby one more time" gibt es nach dem sensationellen Erfolg des letzten Jahres eine Fortsetzung mit 15 brandneuen „alten" Songs einer legendären Ära.

Ein Abend voller unvergessener Stücke, performt von der 20-köpfigen SOON-BigBand plus Solistinnen und Solisten erwartet Sie und euch!

Wir freuen uns auf euren/Ihren Besuch am

Mittwoch, den 10. April 2019

um 19 Uhr 30

im Kulturzentrum Rheinkamp

Preis: 6€ (Erw.) / 4€ (Schüler)

In diesem Jahr starten wir unser neues System mit „print@home"-Reservierungen. Näheres unter: www.soonmusiktheater.de

Laute Musik, verrückte Outfits und faires Popcorn – so sah am Donnerstag, dem 14. Februar, die etwas andere Unterrichtsstunde für über 200 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 aus. Verantwortlich dafür waren die Schauspielerinnen und Schauspieler des „Theater Sonni Maier", die mit ihrem Stück „Global Playerz" im Kulturzentrum für beste Unterhaltung sorgten.

Doch neben guter Laune und jeder Menge punkiger Musik, die die Schülerinnen und Schüler zum Mitklatschen animierte, bot das Stück auch eine Botschaft mit Tiefgang: Die Freundinnen Nia, Skazz und Katey bilden zusammen die Punkband "Playerz" und haben zunächst nur ihren nächsten großen Auftritt im Kopf. Doch als Katey zum ersten Mal Ghana, das Heimatland ihrer Eltern, besucht, werden die drei unversehens in eine Sache globalen Ausmaßes hineingezogen, an der auch die Schokoladenfirma von Nias Vater beteiligt ist. Per Skype und Handy erfahren Nia und Skazz von Unterernährung, Armut und Verzweiflung in Ghana, die von den skrupellosen Methoden großer Firmen ausgelöst wird. Geschockt von der Ausbeutung beschließen die beiden Musikerinnen, nicht weiter untätig zu bleiben und mit ihrer Band – und etwas himmlischem Beistand durch den Rocker-Engel Gabriel – die Welt zu verändern.

Im Nachgespräch, das die Theater-Leiterin Sonni Maier und ihr Team mit den Schülerinnen und Schülern der 5. Klasse führte, wurde die Bedeutung der angesprochenen Themen noch einmal besonders deutlich. Mit klugen Fragen und Rückmeldungen zum Stück zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie mit großem Interesse und Empathie mehr über die Lebens- und Arbeitsbedin-gungen derer erfahren wollten, die die Überfluss-gesellschaft hierzulande erst möglich machen.

Wie schon im Stück selbst wurde noch einmal über die Möglichkeiten des eigenen Handelns gesprochen und wie auch Kinder und Jugendliche schon für eine bessere Welt sorgen können. Neben ganz aktuellen Aktionen wie den Klimaschutzprotesten wurde hier vor allem die Bedeutung des Fairtrade - Siegels hervorgehoben und kindgerecht erklärt.

Unsere Schule legt als zertifizierte Fairtrade School besonderen Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler möglichst früh vom Fairtrade-Programm erfahren, etwa durch ein „Fairtrade-Frühstück" in den fünften Klassen oder der Aktion „Faires Kino" am Tag der offenen Tür.

Die Federführung haben dabei die Fairteens, eine bunt gemischte Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 7 bis Q1, die sich mit viel Engagement für die Verbreitung der Fairtrade-Idee einsetzen.

Auch beim Punk-Musical sorgten die Fairteens mit selbst hergestelltem, fairem Popcorn für Aufmerksamkeit und gute Laune unter den Zuschauerinnen und Zuschauern.

Übrigens, auch das Kollegium trinkt fair gehandelten Kaffee und nascht fair gehandelte Süßigkeiten.

Auf diesem Wege danken wie ganz herzlich dem Förderverein, der durch seine finanzielle Unterstützung dieses schöne und informative Erlebnis ermöglicht hat.

S. Schmidt

Am Samstag, 10. November öffneten wir unsere Türen für interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 sowie ihre Eltern, um unsere Schule zu präsentieren.

Gut gelaunt stellten sich die verschiedenen Fächer vor, wurden Projekt- und Arbeitsergebnisse aus Klassen und AGs dargeboten und selbstverständlich standen die Klassentüren offenen, sodass viele Möglichkeiten zum Einblick in den Unterricht geboten wurden: u.a. standen Englisch-bilingual, Lernen des Lernens, Politik, Erdkunde-bilingual, Französisch, Latein, aber auch Italienisch und Niederländisch zum Mitmachen auf dem Programm.

Unser Musiktheater SOON lud im Kulturzentrum Rheinkamp zu einer offenen Probe ein, in den Kunst- und Werkräumen konnten die Grundschüler selbst kreativ zu Werke gehen, verschiedene AGs zeigten ihre Arbeiten.

Für gute Stimmung sorgte zudem die Präsentation des Musik-plus-Angebotes während der Unterrichtspausen sowie Vorstellungen des Märchens „Cinderella“ in Lateinischer Sprache.

Zur Entspannung luden unser Raum der Stille sowie unsere zu einem Literaturcafé umgestaltete Mensa ein.

Abschließend informierte die Schulleitung die Eltern über unsere Schwerpunkte wie den seit über zwanzig Jahren angebotenen bilingualen Bildungsgang, die Europaorientierung, den Ganztag und auch den mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt unserer Schule.

Für alle noch offen gebliebenen und eventuell noch neu auftretenden Fragen laden wir herzlich zu einem Informationsabend für Eltern am Mittwoch, 16.01.2019 um 19 Uhr in unsere Mensa ein.      

Am Samstag, 18.11.2017 fand der diesjährige Tag der offenen Tür am GREM statt. Die zahlreichen Besucher konnten bei dieser Gelegenheit das umfangreiche Bildungsangebot unserer Schule kennenlernen und Antworten bekommen auf Fragen wie: Was ist bilingualer Unterricht? Wie sieht gelungener Ganztag am Gymnasium aus? Was bedeutet Europaschule? Wie gestaltet sich der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium Rheinkamp? Was ist die Botschafterschule des Europaparlaments? Welche Fremdsprachen werden unterrichtet? Wie bekomme ich die CertiLingua-Auszeichnung oder das MINT-EC Zertifikat? und noch viele mehr...

Um unsere Schule noch genauer kennenzulernen und sich über die Schwerpunkte unseres Gymnasiums zu informieren, laden wir alle interessierten Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler für Mittwoch, 17.01.2018 um 19:00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in unsere Mensa ein.

Am Montag den 6. März haben die Schülerinnen und Schüler des Debating Clubs beim Jugendforum des Europäschen Parlaments im Düsseldorfer Landtag teilgenommen.
In einem Vorbereitungstreffen konnten sich die Schülerinnen und Schüler bereits durch den Besuch eines Referenten mit den Aufgabenfeldern des Europäischen Parlaments und den Themenfeldern vertraut machen. Mit der Fragestellung „Alles geregelt in Europa?" stellte das Forum die Verbraucherrechte im europäischen Binnenmarkt in den Mittelpunkt der Veranstaltung.
Hierbei haben sich die Schülerinnen und Schüler, die aus sechs Schulen in NRW angereist waren, mit drei Themenfeldern auseinandergesetzt: Lebensmittelsicherheit und Gesundheitsschutz, Digitaler Binnenmarkt sowie nachhaltiger Umweltschutz. Im Rahmen von Arbeitsgruppen wurden Vorschläge entwickelt, diskutiert und in einer späteren Plenumssitzung vorgestellt.
Eröffnet hat das Jugendforum, das vom Informationsbüro des Europaparlaments initiiert wurde, die Präsidentin des Landtages, Carina Gödecke. Sie appellierte in eindringlichen Worten an den Leitgedanken der Europäischen Union: Europa sei ein Friedensprojekt, für das jedoch der Einsatz aller Menschen nötig sei.
Im Anschluss hatten die Schülerinnen und Schüler im Plenarsaal des Landtages Gelegenheit Abgeordnete des Europäischen Parlaments und des Landtags Nordrhein- Westfalen Fragen zu stellen. Schüler unserer Schule wollten beispielsweise wissen, was die Politiker heute ändern würden, wenn sie die Macht dazu hätten. Für den Europa Abgeordneten Fabio de Masi (Vertreter der Linken) sei dies Frieden in Syrien und gute Arbeit für alle Deutschen.

Im Rahmen des 50-jährigen Schuljubiläums fand am 8. September 2016 ein Sponsorenlauf durch den Jungbornpark statt, bei dem die Schüler des Gymnasiums Rheinkamp, aber auch die Lehrer der Schule, bei strahlendem Sonnenschein fleißig Runden liefen, für die sie vorher Sponsoren gesucht haben.
Eine rundum gelungene Aktion, bei der die Läufer gute Ausdauer zeigten und viele Meter erliefen. Der Erlös, der momentan eingesammelt und hier zeitnah präsentiert wird, ist für eine Lehrküche im Gymnasium gedacht, in der Unterricht und AGs stattfinden sollen.


An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Läufern, bei den helfenden Eltern und Lehrern sowie auch bei allen Sponsoren bedanken!!!

Am Mittwoch, den 10. Februar hielten Frau Arntz und Frau de Ruiter, Mitarbeiterinnen der Euregio Rhein-Waal, einen informativen Vortrag über die Organisation Euregio. Der Anlass war die Thematisierung des Deutsch-niederländischen Verhältnisses unter dem Fokus aktueller grenzüberschreitender Zusammenarbeit.
Neben den allgemeinen Informationen erhielten die Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Niederländisch und der Leistungskurses Erdkunde der Jahrgangsstufe 12 Einblicke in die Arbeit und Projekte der Euregio Rhein-Waal sowie deren Aufgaben. Neben der Förderung von Projekten im Wirtschafts-, Tourismus- und Bildungsbereich steht vor allem der interkulturelle Austausch zwischen Niederländern und Deutschen in der Grenzregion im Zentrum der euregionalen Aktivitäten. So werden Austauschprogramme gefördert, Kooperationen zwischen Hochschulen eingerichtet und auch ein Bürgerservice steht Pendlern  ins Nachbarland bei bürokratischen Fragen zur Seite. Insbesondere dieser Bereich ist so stark nachgefragt, dass die Euregio ein ständig geöffnetes Servicebüro eingerichtet hat.

Die Euregio ist ein so vielseitig wie ihre Mitarbeiter, die fast alle über Umwege dorthin gelangten und aus verschiedensten Branchen stammen. Voraussetzungen gibt es keine, eine Ausbildung oder ein Studium mit einem der Schwerpunkte, welche die Euregio hat, sind jedoch hilfreich. Ein Praktikum kann man dort ebenfalls absolvieren.

Der Vortrag inklusive Fragerunde dauerte eine Stunde und bot einen tieferen Einblick in ein Unternehmen, welches beispielhaft die grenzüberschreitenden Beziehungen pflegt und fördert. Wir freuen uns, die Mitarbeiterinnen auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen! | TEI

Am Mittwoch, den 28.10.15 war die Halloweenparty, die die SV für die 5.-7.-Klässler veranstaltet hat. Es kamen um die 60 Kinder und von 18.00-20.00 Uhr wurden Spiele gespielt, wie zum Beispiel Stopptanz und Schokokuss-Wettessen. Der Höhepunkt war der Kostümwettbewerb und dank der SOON-Technik war für gute Musik und coole Lichteffekte gesorgt.

Unter diesem Motto fand die diesjährige Präsentation der Cleverixe am 25.September im Kulturzentrum Rheinkamp statt.

Neugierig und angespannt warteten 250 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge fünf bis sieben im Kulturzentrum darauf, dass die Show beginnt. Und dann ging es auch schon los: Kai (Klasse 7) ließ Wasser in eine Zeitung kippen. Diese Zeitung sei das Hirn und das Wasser eben das Wissen, welches Lehrer tagein und tagaus in unsere Hirne schütten. Aber warum kommt es weder oben noch unten aus der Zeitung heraus? Warum fällt es uns so schwer, das Wissen wieder abzurufen?

Wie unser Hirn aufgebaut ist, was es leisten kann, warum „Ej, du Hirni!“ gar keine Beleidigung ist und welche Mythen rund um das Hirn gar nicht der Wahrheit entsprechen, erklärte Lara (Klasse 8) dem aufmerksamen Publikum.

Anna (Klasse 8) demonstrierte im Anschluss, warum und wie Mnemotechniken helfen können, Vokabeln und Co zu lernen. Nun wird sich wohl auch der Schulleiter endlich merken können, wie die letzten 10 amerikanischen Präsidenten hießen.

Dass sogar Sport dabei hilft, die Denkfähigkeit zu steigern, erläuterte Lilly, ohne zu verschweigen, dass Sport allein keinen Einstein aus uns machen kann.

Melina und Antonia trafen sich zu einer kleinen Talkshow auf der Bühne, um über asiatische Kampfkünste zu reden. Wer hätte gedacht, dass gerade Kampfkünstler Meister der Konzentration sind? Melinas Demonstration einer Basisreihe im Kampfanzug hat sicherlich jeden beeindruckt.

Artikel zum Workshop bei WAZ-Online

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwölf Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums nahmen am 14. Februar am Forum für Sporthelfer in Goch teil, das vom Kreissportbund organisiert worden war.
Das Forum bot den Sporthelferinnen und Sporthelfern der Schule eine Plattform, um u.a. Neues aus Spiel  und Sport kennen zu lernen und zu erproben, sowie Ideen und Verbesserungsvorschläge für die Ausbildung und den Einsatz in Schule und Verein zu entwickeln und zu diskutieren.
Die über 100 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Wesel konnten dabei sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag verschiedene Workshops auswählen, in denen Sportarten wie Klettern/Slackline, Tischtennis, Bewegungsspiele zur Gewaltprävention oder Zumba, und deren Vermittlung durch Fachreferenten gezeigt und ausprobiert wurden.
An diesem Tag wurden ausdrücklich das Engagement von Schule, Lehrern und Schülern in Bezug auf Sport/Freizeitgestaltung und Sporthelfer in der Schule hervorgehoben, bei dem auch das Gymnasium Rheinkamp einen positiven Eindruck hinterlassen hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch im nächsten Schuljahr wird wieder eine AG angeboten, in der die  Schülerinnen und Schüler der jetzigen Jahrgangsstufe 8 zu Sporthelfern ausgebildet werden. Bei Fragen oder Interesse wendet ihr euch bitte an euren Sportlehrer oder an Frau Brückner/Herr Markoc.

Rheinkamper Gymnasiasten gestalten Tryptichen gegen Alkoholmissbrauch

Drei verschiedene Bildungseinrichtungen - eine Jugendeinrichtung aus Neuss, die Realschule aus Krefeld Oppum und das GREM, haben sich auf Anregung des Vereins Kulturraum Niederrhein vernetzt und drei verschiedene Kunstformate - Fotostory, Bildpaare und Triptychon - gewählt, um sich mit dem Thema Alkohol in seinen verschiedenen Facetten auseinander zu setzen. In ihren Arbeiten betrachten die Jugendlichen aus unterschiedlichen photographischen, künstlerischen und sozialen Positionen ihren Umgang mit dem Thema Alkohol und machen sich ein Bild, um im Bilde zu sein: kritisch, reflektiert, ästhetisch.

Am Samstag, dem 9.November, eröffnete die Geschäftsführerin des Vereins Kulturraum Niederrhein, Ingrid Misterek-Plagge, im Soziokulturellen Zentrum Krefelder Südbahnhof die Ausstellung, in der die Exponate  der drei Gruppen nun zu sehen sind. Der Kulturraum Niederrhein e.V. ist die Dachorganisation für die regionale Kulturarbeit der Kreise und Kommunen am Niederrhein in der inzwischen 30 Kommunen vernetzt sind. Hinzu kommen Firmen, Banken und Sparkassen, Vereine, Verbände sowie zahlreiche Privatpersonen.

Dr. Christoph Dautermann vom Museum Burg Linn gab einen kurzen geschichtlichen Einblick in den Umgang des Menschen mit Alkohol in den verschiedenen Epochen und sozialen Schichten. Schon früh hatte der Alkohol als Nahrungs-, Genuss- und Rauschmittel Bedeutung für die Menschheit. Das Bier galt lange als Alltagsgetränk und Alkohol wurde durchaus als Heilmittel eingesetzt. Aber auch die Schattenseiten eines übermäßigen Konsums wurden erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen.

 

Kurz vor Weihnachten gab es für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 des Gymnasiums Rheinkamp Landeskunde der besonderen Art. Die zwei lustigen Clowns, Herr Zopp aus dem Rheinland und Mr. Arto Mister aus England, präsentierten unter dem Motto "Englisch lernen macht Spaß" das Stück "Very British - Christmastime with Mr. Mister".  Das eingespielte Duo zeigte auf sehr unterhaltsame Weise, wie Weihnachten in England gefeiert wird.
Mr. Arto Mister ist kurz vor Weihnachten alleine in seinem englischen Zuhause. Niemand will mit ihm feiern. Genau so ergeht es Herrn Zopp in Deutschland. Doch kurz vor Weihnachten bekommt er eine Einladung aus England. Kurzerhand packt Herr Zopp ein Paar Boxhandschuhe ein, es steht ja der "Boxing Day" an und bricht auf, um Mr. Arto Mister zu besuchen. Doch wie feiert man Weihnachten in England? Was ist zum Beispiel ein Christmas Cracker? Welche Lieder singt man? Wer ist überhaupt Santa? Und wie wird ein Truthahn richtig vorbereitet?

Schokokuss à la Vakuum
Was passiert eigentlich, wenn man einen Schokokuss unter eine Glasglocke legt und in dieser ein Vakuum erzeugt? Er wächst und wächst und wächst.  Dieses und andere Experimente konnten viele interessierte Grundschülerinnen und Grundschüler mir ihren Eltern am Tag der offenen Tür am Gymnasium Rheinkamp durchführen und beobachten.
Die exotischen Tiere des  Schulzoos, wie wandelnde Blätter, Stab- und Gespenstheu-schrecken  sowie die putzigen Axolotl hatten sich ebenfalls für die Besucher in Schale geworfen und präsentierten sich mehr oder weniger schüchtern.
Das Angebot, an Unterrichtsstunden in den Klassenstufen 5 und 6 teilzunehmen, wurde von vielen Besuchern gerne angenommen. Und so konnte man schon einmal ausprobieren, wie es denn so am Gymnasium in den einzelnen Fächern zugeht.

Am ersten Adventswochenende verkauften Schülerinnen und Schüler der Klassen 6c und 8d auf dem Moerser Weihnachtsmarkt viele schöne, fair gehandelte Waren aus dem Eine-Welt-Laden Asberg.
Als der große Renner entpuppten sich jedoch die selbst gebackenen Plätzchen, die man in Tütchen verpackt kaufen oder zu einem leckeren Apfelpunsch probieren konnte. Insgesamt wurden an beiden Tagen dank der unermüdlichen Aktivitäten der Verkäuferinnen und Verkäufer rund 1240€ umgesetzt. Das ist ein stattlich Summe!

Der Gewinn des Verkaufes geht, wie in den letzten Jahren, an ein Schulprojekt in Guatemala  und an ein Gesundheitszentrum in Venezuela.

Allen Helfern, auch im Namen des Eine Welt Ladens Asberg, ein herzliches Dankeschön

Ingrid Hartmann

Bei der letzten SOON-Produktion "Alice im Wunderland" waren sie zu sehen und zu hören: SOON Classics (ehemals Klassik-AG).
Das Ensemble existiert in wechselnder Besetzung schon seit mehr als 6 Jahren an unserer Schule und probt wöchentlich Werke aus Klassik, Romantik und Filmmusik.
Da fünf der sechs Mitglieder zunehmend im (Vor-)Abiturstress stehen und zur Zeit kein Nachwuchs in Sicht ist, wird sich dieses Ensemble nächste Woche (vorerst) auflösen.
Zu diesem Anlass wird es aber noch ein kleines Abschiedskonzert mit Werken von verschiedenen Komponisten aus diversen Epochen geben und zwar am:

Dienstag, den 20.3. um 19 Uhr in der Mensa

Die Mitglieder und ihr Leiter, Herr Trefzer, würden sich sehr darüber freuen, Zuhörer zu diesem Ereignis begrüßen zu dürfen.
Der Eintritt ist frei.

Nach den Devisen "Englisch lernen macht Spaß" und "Theater für jedermann" gastierte das Flying Fish Theatre mit seinem Stück "The Banana Gang" am Gymnasium Rheinkamp. Das Gangster-Musical nahm die Fünft- und Sechstklässler mit auf eine abenteuerliche Reise in die Welt von Kriminellen und Detektiven. Gemeinsam mit Dick Pacey verfolgten die Schüler den  Gangster The Boss und brachten ihn zum Schluss natürlich erfolgreich hinter Gitter.
Es vermischten sich Humor, komische Effekte und Musik mit einer bildlichen Darstellung und deutlicher Sprache, so dass auch die Fünftklässler die Handlung problemlos verfolgen konnten. Aufgrund einiger Wiederholungen verlor das Stück etwas an Spannung, insgesamt jedoch  brachte es viel Spaß für die Englischanfänger nicht zuletzt durch interaktive Elemente wie den Ausruf "Sorry boss!"
Nach der Aufführung hatten die Besucher noch die Möglichkeit, mit den Schauspielern über das Stück zu diskutieren, natürlich auf Englisch. Finanziell unterstützt wurde die Veranstaltung durch eine großzügige Spende der Deutschen Bank und einen Zuschuss des Fördervereins der Schule.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen