Water for life – Sustainable use of a vital resource

 

Clean and accessible water is the precondition for life and almost all human activities. Water will most certainly be one of the most contested resources in the world. At the same time, we are witnessing a young
generation that cares about our planet and takes to the streets to demand action against climate change. Water plays a major role in all our partner schools’ regions by some means or other: Either it is a plentiful resource in northern and central Europe where it sustains life in manifold still healthy aquatic ecosys-tems and can easily be used for various purposes. On the other hand, all partner schools’ areas face distinctively different problems concerning water quality and quantity: water shortage and contamination, dryland salinity, floods and flood control…
Therefore, this project will motivate participants not only to examine their own (often wasteful) use of water but also to discuss the differences and similarities in the regional water-related issues. Doing so, the students will learn how to handle water resources sustainably and responsibly.

Deutsches Team/German team:

• Adyan Arkam
• Aleyna Alan
• Aliya Alan
• Anton Prumbaum
• Awatif El Hendi
• Carlos Sprünken
• Christina Schmid
• Cora Helmerich
• Finja Möbest
• Jakob Nolte
• Kirill Lichtenwald
• Konrad Janßen
• Liva Nur Tirpan
• Mariam El Idrissi
• Merit Wichern
• Neyla Zoubir
• Nina Welting
• Paula Müller
• Paula Tuschhoff
• Vincent Zein


Betreuende Lehrkräfte
• Herr Schwinge
• Frau Schöpgens
• Frau Grötschel

 

Partnerländer und Partnerschulen/Partner countries and partner schools

Italien/Italy:

• Schule/school: Istituto Alberti
• Stadt/city: Abano Terme
• Schüler/pupils: ca. 900
• Click: www.istitutoalberti.gov.it

Finnland/Finland:

• Schule/school: Hj. Nortamon comprehensive
• Stadt/city: Rauma
• Schüler/pupils: ca. 550
• Click: http://peda.net/rauma/koulut/uotilanrinne

Spanien/Spain:

• Schule/school: CCE Virgen del Pasico
• Stadt/city: Torre-Pacheco
• Schüler/pupils: ca. 900
• Click: www.virgendelpasico.net/pasico

Griechenland/Greece:

• Schule/school: 1st High School of Alimos
• Stadt/city: Alimos
• Schüler/pupils: ca. 350
• Click: http://1lyk-alimou.att.sch.gr

 

Bisheriger Projektverlauf/Current course of the project

Das Erasmus-Projekt Water4Life behandelt in den kommenden zwei Jahren verschiedenste Themen rund um das Wasser. So werden neben den naturwissenschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten des Wassers auch kulturelle und künstlerische Themen im Fokus dieses Projektes stehen. Methodisch liegt das Hauptaugenmerk zum einen auf der Erstellung verschiedenster digitaler Produkte, zum anderen auf einem direkten interkulturellen Austausch zwischen den Partnerschulen während gemeinsamer Projekttreffen in den beteiligten Ländern sowie im Rahmen von Videokonferenzen und Online-Workshops.

Bei den ersten Treffen der deutschen Erasmus+ Teilnehmer, haben wir uns zuerst über das Thema „Water4Life“ ausgetauscht und verschiedene Aspekte dazu angesprochen, wie zum Beispiel die grundlegenden Wasserprobleme, die auf dem hohen Wasserverbrauch der Menschen beruhen. Daraufhin haben alle Teilnehmer ihren eigenen Wasserfußabdruck mit Hilfe der Website www.watercalculator.org ausgerechnet und anschließend wurde aus allen berechneten Wasserfußabdrücken der Durchschnitt ausgerechnet. Diese Ergebnisse wurden dann in Diagrammen veranschaulicht. In den nächsten Stunden wurden die Schüler*innen in Gruppen eingeteilt, die sich dann mit verschiedenen Bereichen des Projekts beschäftigt haben.
So hat sich zum Beispiel eine Gruppe mit der Vorstellung unserer Schule beschäftigt, eine andere mit der Vorstellung unserer Region und wieder eine andere mit dem Entwerfen des diesjährigen Projektlogos. Als dies fertig gestellt war, wurden digitale Materialien und Präsentationen zur Frage „How did water shape our countries?“ vorbereitet. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Ergebnisse den anderen teilnehmenden Ländern lediglich im Rahmen eines Online-Workshops vorgestellt und nicht wie bei Erasmus-Projekten üblich auf einem persönlichen Treffen in einem der Partnerländer.
Außerdem hatten wir immer wieder nationale Online-Meetings, um verschiedene Aspekte zu besprechen und weitere Planungen vorzunehmen, bis dann letztlich am 3. März 2021 das erste virtuelle internationale Treffen mit den Schüler*innen aus allen Ländern stattfand. Bei diesem sogenannten „Ice-breaking Online-Meeting“ haben sich alle gegenseitig etwas kennengelernt und bei einem weiteren internationalen Online-Meeting, was in kleineren Gruppen stattfand und in diesem Fall von den finnischen Schüler*innen organisiert wurde, wurde das Land vorgestellt und darüber informiert, wie Wasser dieses Land geformt hat und weiterhin formt. In Zukunft werden weitere internationale Online-Meetings u.a. zum Thema „Water – A source of wellbeing and destruction“ stattfinden, die dann jedoch von anderen Ländern organisiert werden.

 



The Erasmus project this year deals with the topic Water4Life. The participants are having a look at the water conditions in their countries.

At the first meeting of the German Erasmus+ participants, we first discussed this year’s topic „Water4Life“ in general and addressed various aspects of it, such as the basic water problems caused by people’s high water consumption. Then all participants calculated their own water footprint with the help of the website www.watercalculator.org and afterwards the average of all calculated national water footprints was determined. These results were then illustrated in diagrams. In the following lessons, the students were divided into groups which then dealt with different aspects.
For example, one group worked on the presentation of our school, another on the presentation of our region and yet another on the design of the project logo. When this was finished, digital material as well as presentations on the question “How did water shape our countries?“ were prepared and presented to the other participating countries. Those presentations had to take place as an online workshop due to the corona pandemic – and not, as is common practice in Erasmus+ projects, at a personal meeting in one of the participating countries.
In addition, we had national online meetings to discuss issues and clarify further planning, until the first virtual international meeting with the students from all countries took place on March 3rd 2021. At this so-called “ice-breaking online meeting“ everyone got to know each other a bit and at another international online meeting, which took place in smaller groups and in this case was organized by the Finnish students, we learned about Finland and about how water has shaped and still shapes this country. There will be more online meetings e.g. on the topic „Water – A source of wellbeing and destruction“ in the future, but they will be organized by other countries.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen