Anhänge:
DateiBeschreibung
Diese Datei herunterladen (Anmeldeformular Klasse 5 2022-23.pdf)Anmeldeformular Klasse 5 

Am 18.01.2022 haben sechs Schüler des GREM im FabLab der Hochschule in Kamp-Lintfort gesägt, gelötet, gehämmert und programmiert. Gegen 15 Uhr sind die drei Dokumentationsstationen zum professionellen Filmen fertig gewesen. Mit einer speziellen und einfach zu bedienenen Software wurden erste kleine Filme gedreht. Mit der Software kann man aus vielen einzelnen Bildern einen qualitativ hochwertigen Film drehen. Dies macht die mobilen Dokumentationsstationen für alle Fächer besonders brauchbar.

Am Ende waren Lenja Kehl, Liva N. Tirpan, Selma Talovic, Tim Klein, Yannick und Marlin Endlein sehr stolz auf ihr Werk.

Heute (19.1.2021) besuchte unser Bürgermeister, Herr Fleischhauer, auf Einladung der Klassen 6A und 6B das GREM. Gemeinsam mit ihren Politiklehrerinnen Frau Deja und Frau Grams hatten die Klassen viele Fragen zur Kommunalpolitik und dem Alltag eines Bürgermeisters vorbereitet. Herr Fleischhauer, der selbst Schüler am Gymnasium Rheinkamp war, hatte sichtlich Spaß diese mit vielen Details und Informationen zu beantworten.
Wir bedanken uns für den Besuch und einen interessanten Vormittag!

... ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2022!

Nach sechs Monaten Wartezeit konnten Luisa, Eva und Malte sie nun endlich in der Hand halten: ihre Originalurkunden aus Frankreich über die bestandene DELF-Prüfung für das Niveau B1! Herzlichen Glückwunsch!

Ihr fragt euch, wofür so ein DELF-Zertifikat gut ist?

Ihr könnt damit nachweisen, auf welchem Niveau ihr Französisch sprechen könnt. Das Zertifikat ist international anerkannt und kann euch so manchen Sprachtest ersparen! Man kann es auch gut zu seinen Bewerbungsunterlagen legen. Weitere Informationen könnt ihr dem Flyer entnehmen und auch mal am "grünen" Freitag in der 7./8. Stunde in D204 vorbeikommen.

Bonnes fêtes, Mme Diercks

Anhänge:
DateiBeschreibung
Diese Datei herunterladen (DELF.pdf)Informationen zum DELF-Zertifikat  

Frau Prof. Dr. Julia Knop stand heute Rede und Antwort. Thema: Der Synodale Weg - katholische Kirche vor den Herausforderungen der Zeit.
Kyra (GK KRel Q2) leitete durch das 60-minütige Gespräch. Hut ab, für diese Courage!
Wir erlebten eine tolle, kluge Theologin, die kritisch loyal dafür kämpft, dass die katholische Kirche zukunftsfähig wird.
Mutig stellte sie sich unseren Fragen zum Stellenwert der Frau, zum Umgang mit Missbrauchsfällen, zu Macht und Ohnmacht, erklärte uns den Ablauf des synodalen Weges und plauderte hin und wieder sogar halb privat.
Dieser erste Vorgeschmack auf das universitäre Lernen hat alle Teilnehmenden begeistert.
Danke, Frau Prof. Dr. Knop!

Sonntagabend, Nieselregen, Coronablues - Was tun?
Ok, das Junge Schlosstheater Moers führt ein Stück auf. Hingehen? Klar!
Am Eingang angekommen, erster Schock: Junges Schlosstheater, aber nur alte Zuschauer*innen?
Echt jetzt? Ok, wir halten durch.
Zweiter Schock: Unsere Deutschlehrerin samt Ehemann gehört auch zu den Zuschauenden. Wir halten durch.
Dritter Schock: Der Einlass verzögert sich. Wir halten smalltalkend durch.
Es geht los! Auf der Bühne: Planschbecken, Kinderrutsche, Aufblastiere. Ein Bademeister, der die Kinderrutsche als Aussichtsturm nutzt, wir lachen.
Das Planschbecken ist die Therme, die Kurgäste nehmen ein Fußbad und philosophieren. Wir lachen lauter.
Sie nehmen alle und alles ganz genau, Desinfektion der Füße natürlich auch, wir denken zum ersten Mal an Corona, nicht mit Grauen, sondern lachend. Genialer Schachzug!
Die gute Laune nehmen wir sogar mit nach Hause. Wir sind fasziniert davon, wie in so einer kleinen Kulisse mit so viel Witz so viele ernste Themen verhackstückt werden können: Immobilienhaie, Korruption, Corona, viele Verweise auf die und Minizitate aus der aktuellen Politik samt ihrem Potenzial, komödiantischen Stoff zu bieten ...
Die Schaupieler*innen scheinen unfassbar selbstkontrolliert. Während uns die Tränen vor Lachen kommen,
verziehen sie keine Mine. Peinlich ist denen offensichtlich auch nichts, aber das spoilern wir jetzt nicht.
Einen Extraapplaus gibt es von uns für die einzige Schauspielerin, die mitwirkte. So viel Bühnenpräsenz lässt uns sprachlos zurück.

Geht hin!
Schaut euch dieses Stück unbedingt an!

Senkt den Altersdurchschnitt der Besucher, das Schlosstheaterteam hat‘s verdient. Lasst euch irritieren und inspirieren.
Habt Spaß!

(Fotos: Bettina Engel-Albustin)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.